Ring of Kerry Roadtrip Stopps

Die schönsten Stopps auf dem Ring of Kerry

Der Ring of Kerry ist eine der bekanntesten Panoramastraßen Irlands. Trotz der vielen Reisebusse und Touristen kann man den Ring of Kerry aus meiner Sicht immer noch uneingeschränkt empfehlen, vielleicht aber eher in der Nebensaison. Schließlich gibt es viele wirklich schöne Stopps, die nicht nur die irische Landschaft beispiellos vertreten, sondern auch die irische Geschichte. In diesem Artikel zeige ich dir die aus meiner Sicht schönsten Stopps auf dem Ring of Kerry. Falls du dich für eine weniger touristisch überlaufene Panoramatour interessiert, kann ich dir die Halbinsel Dingle empfehlen.

Skellig Michael

Während wir auf den Parkplatz abbogen, habe ich mich die ganze Zeit gefragt, woher mir diese Insel so bekannt vorkommt. Meinen Irland-Roadtrip habe ich nämlich nicht ganz so akribisch geplant wie üblich, weswegen ich die Sehenswürdigkeiten einfach auf mich zukommen lassen habe. Eine davon war Skellig Michael, eine kleine Insel vor Irland. Erst als wir am fünften Star Wars Plakat vorbei gelaufen sind, ist es mir dann wie Schuppen von den Augen gefallen: Skellig Michael ist bekannt aus Star Wars “The Last Jedi”. Aber auch abseits der Filmkulisse ist Skellig Michael wirklich sehr schön. Hier kannst du zum Beispiel Papageientaucher fotografieren, die auf der Insel leben oder einfach die Aussicht auf die wilde See genießen.

Killarney National Park

Einer der schönsten Stopps ist definitiv der Killarney National Park. Hier lässt sich sehr viel entdecken, zum Beispiel Muckross House and Gardens. Aus dem 19. Jahrhundert stammend und für Henry Arthur Herbert gebaut, besticht das Gebäude durch seinen viktorianischen Charme. Aber auch die Aussicht ist wirklich toll, man schaut auf den Muckross Lake – perfekt für Fotos. Auch Muckross Abbey ist ein schöner Ort, um einmal die Seele baumeln zu lassen. Heute zwar nur noch eine Ruine, lädt der Platz zu einem kurzen Aufenthalt ein. Auch eine Tour des Lakes of Killarney macht für einen Nachmittag Spaß.

Kells

Kells ist ein kleines Städtchen zwischen Glenbeigh und Cahersiveen. Hier gibt es viele nette Restaurants und Cafés, ganz besonders gut gefallen hat mir das Khyber Garden und das Vanilla Pod. Von Kells aus hat man außerdem einen wunderbaren Blick auf die Bucht von Dingle und auf Blasket Island.

Torc Waterfall

Wenn du auf Wasserfälle stehst, ist der Torc Waterfall definitiv einen Stopp wert. Von der N71 aus ist es nicht weit bis zum Wasserfall, ungefähr fünf Minuten Fußweg und er liegt inmitten des oben schon vorgestellten Killarney National Parks. Warum ich einen extra Punkt daraus mache? Weil der Wasserfall wirklich etwas besonderes ist.

Ladies View

Einen der schönsten Ausblicke auf dem Ring of Kerry hast du beim Ladies View. Ebenfalls an der N71 gelegen, eröffnet er ein wirklich atemberaubendes Panorama auf die irische Landschaft. Der Name Ladies View stammt von der Bewunderung für die Aussicht, die die wartenden Damen von Königin Victoria während des Victoria-Besuchs 1861 in Irland geäußert haben.

Kenmare

Ähnlich wie Kells ist auch Kenmare ein kleines Städtchen, in dem es sich gut aushalten lässt. Für einen Zwischenstopp auf dem Ring of Kerry bietet es sich an, denn hier gibt es meiner Meinung nach eines der besten vegetarischen Restaurants: Das Bookstop Café. Ganz in der Nähe liegt übrigens auch ein Steinkreis, der zu den schönsten in Irland zählt.

Kerry Cliffs

Last but not least: Nicht nur die Cliffs of Moher bieten dir einen wunderbaren Blick auf den Atlantik, auch die Kerry Cliffs machen die Aufgabe gut. Wenn es um Steilküsten geht, kann Irland sowie niemandem etwas vormachen. Und auch wenn die Cliffs of Moher um einiges berühmter sind, haben mir die Kerry Cliffs fast besser gefallen – weniger touristisch und einfach anders.

Hast du schon einmal einen Irland Roadtrip gemacht? Was hat dir daran am besten gefallen?

Hinterlasse einen Kommentar

avatar