UNESCO Welterbe

UNESCO Welterbe im Harz

Ich liege auf der Couch und denke an meinen Harz-Sommer zurück. Obwohl ich fast jedes Wochenende im Harz unterwegs war, habe ich nicht ansatzweise alles erkunden können und das ist auch gut so, denn wer weiß, wie lange uns Covid noch begleiten wird? Einen Nationalpark wie den Harz dabei direkt vor der Tür zu haben, ist ein wahrer Luxus, besonders wenn einem Zuhause die Decke auf den Kopf fällt. Falls ihr, wie ich, in der Nähe wohnt oder gerne einen Deutschlandurlaub planen möchtet, nehme ich euch heute mit zu den UNESCO Welterbestätten in und um den Harz.

UNESCO Welterbe Rammelsberg: Bergwerkgeschichte im Harz

Wir rollen am Bergwerk Rammelsberg vorbei, das gleich neben Goslar liegt, auf dem Weg zum Parkplatz. Es ist ein kühler Herbsttag, bewölkt mit leichtem Sprühregen. Das schwarze Holz, aus dem ein Teil der Anlage gefertigt wurde, und die Tatsache, dass einfach niemand zu sehen ist, erinnern mich an The Shining. Unheimlich. Der Weg zum Museum ist von einem Prickeln auf meinem Rücken begleitet, das Museum selbst hebt diesen ersten Eindruck aber schnell wieder auf. Es führt in die Geschichte des Ortes, des Bergwerkes und der Bedeutung des Bergbaus für die Gegend. Sehr spannend war auch die Wanderung zum Ramseck, einem Aussichtspunkt oberhalb der Anlage, der fantastische Ausblicke über Goslar ermöglicht – selbst bei einsetzendem Nieselregen.

UNESCO Welterbe: Die Altstadt von Goslar

Wo ich schon einmal in Goslar war, konnte ich mir natürlich auch die Altstadt nicht entgehen lassen, die ebenfalls Teil des UNESCO Welterbes ist. Dank des Wetters habe ich auch sie fast für mich allein. Trotz Regen hat sich der Spaziergang entlang alter Fachwerkhäuser wie zum Beispiel der Kaiserpfalz mehr als nur gelohnt. Die Kaiserpfalz ist im romanischen Stil erbaut und Deutschlands größter und ältester Profanbau des 11. Jahrhunderts, der eine spannende Ausstellung über das Mittelalter (und einen wirklich wunderschönen Wandteppich) beherbergt. Weitere schöne Ausflugsziele in Goslar sind das Zinnfigurenmuseum und das Goslaer Museum.

UNESCO Welterbe: Oberharzer Wasserwirtschaft

Vom 16. bis ins 19. Jahrhundert wurden Teiche, Gräben, Wasserläufe und ähnliches mehr angelegt, um beispielsweise als Energiespeicher zu fungieren und den Antrieb der Bergwerkspumpen sicherzustellen. Etwa 310 Kilometer an Wassergräben und 30 Kilometer an Wasserläufen gehören zum Welterbe der Oberharzer Wasserwirtschaft, ebenso 63 von ehemals 107 Teichen, die auch heute noch als Trinkwasserspeicher, Badeteiche oder zu Energieversorgung genutzt werden. Natürlich gibt es auch hier jede Menge schöner Möglichkeiten zum Wandern. Kurze Wanderungen von bis zu 7 Kilometern wären zum Beispiel eine Umrundung des Oderteiches, dem größten Teich der Oberharzer Wasserwirtschaft. Eine weitere Option für eine kurze Wanderung ist der „WasserWanderweg Auerhahn Kaskade“, der vom Auerhahnteich über den Grumbacher Teich zu den Flößteichen führt. Mehr Wanderwege und Strecken gibt es hier zu entdecken.

UNESCO Welterbe: Quedlinburg

Einen Katzensprung vom Brocken entfernt liegt Quedlinburg, dessen Stiftskirche, Schloss und Altstadt ebenfalls Teil des UNESCO Welterbes sind. Genau wie die Goslaer Altstadt lässt sich Quedlinburg am besten zu Fuß erkunden. Die urigen Häuser und die Stiftskirche haben mich am meisten angezogen. Gerade in der Weihnachtszeit kann ich mir sehr gut vorstellen hier noch einmal vorbeizukommen, denn mit Lichtern und Schmuck sieht die Quedlinburger Altstadt mit Sicherheit noch besonderer aus.

UNESCO Welterbe: Zisterzienserkloster Walkenried

Auch das Zisterzienserkloster Walkenried ist definitiv einen Besuch wert, besonders für Menschen, die geschichtsinteressiert sind, wie ich. Die mittelalterliche Klosteranlage wurde 2010 ins UNESCO Welterbe aufgenommen und hat neben der Anlage selbst ein spannendes Museum zu bieten, das das Leben der Zisterzienser genau beleuchtet. Es wie eine Zeitreise zurück ins Mittelalter, der man entlang des zisterziensischen Ideals „Ora et labora – Bete und arbeite“ folgt. Museumsshop und Klostermarkt locken außerdem mit Klostererzeugnissen aus Küche, Garten, Keller und Werkstatt.

Noch mehr Welterbe im Harz

Diese fünf Orte, die ich mir beispielhaft herausgegriffen habe, waren natürlich nicht das ganze UNESCO Welterbe im Harz. Es gibt noch viele weitere, spannende Stätten zu entdecken, darunter weitere bergbauliche, natur- und geschichtsnahe Plätze. Wenn ihr euch dafür interessiert, findet ihr unter diesem Link weitere Infos.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hast du mehr Tipps? Lass es mich wissen.x