Muir Woods nahe San Francisco: Anreise, Tipps & Kosten

Dieser redaktionelle Beitrag kann Werbung für genannte Destinationen enthalten, auch wenn keine Bezahlung oder sonstige Zusammenarbeit mit diesen Destinationen stattgefunden hat.

Mammutbäume zu sehen war mir auf meinem Westküstenroadtrip wichtig, trotzdem habe ich es nicht in den Sequoia National Park geschafft, da dieser mit meiner Route nicht vereinbar war. Deshalb habe ich nach einer Alternative gesucht und bin auf Muir Woods gestoßen. Etwa eine halbe Stunde von San Francisco entfernt, ist das ruhige Waldgebiet eine wirklich tolle Möglichkeit, doch noch die Mammutbäume bestaunen zu dürfen. Zwar eine andere Baumart als im Sequoia Nationalpark, aber beeindruckend waren sie trotzdem. Was du zu über einen Besuch im Muir Woods wissen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Muir Woods San Francisco

Anreise (von San Francisco aus)

Die Anreise zum Muir Woods National Monument ist am besten von San Francisco aus zu bewerkstelligen, denn von dort aus sind es nur insgesamt 35 Minuten über die US-101.

Mit dem Auto

Seit diesem Jahr (2018) ist die Fahrt in den Muir Woods Park damit verbunden, einen Parkplatz im Vorfeld zu reservieren. Das Parken ist grundsätzlich kostenlos, leider sind die Plätze schon sehr früh besetzt, sodass man an den Seiten einen Stellplatz finden und zum Teil sehr weit laufen muss. Deshalb ist es keine schlechte Idee, die Parkplätze im Vorfeld zu reservieren, dafür muss man allerdings aus 8USD in Kauf nehmen und verliert an Spontaneität.

Mit dem Shuttle

Eine Alternative zum Auto ist der Shuttle Service. Auch bei diesem muss im Vorfeld eine Reservierung gemacht werden. Kosten tut das Ganze dann 3USD und starten tut der Service ab Mill Valley oder Sausalito. Der Shuttle Service verkehrt das ganze Jahr über am Wochenende, unter der Woche in der Hauptreisezeit im Sommer.

Trotz der Reservierung würde ich immer noch das Auto vorziehen, ist es doch die schnellste Möglichkeit, Muir Woods zu erreichen. Außerdem kann man auf dem Weg dann auch noch andere Sehenswürdigkeiten mitnehmen. Ein paar davon kannst du hier entdecken.

Muir Woods San Francisco

Hiking Trails im Muir Woods

Der Muir Woods Park bietet viele tolle Wanderwege. Im Vorfeld solltest du aber nicht nur, wie oben erwähnt, einen Parkplatz reservieren, sondern dir auch einen Überblick darüber verschaffen, welcher Trail für dich der richtige ist. Hier eine kurze Übersicht über die aus meiner Sicht wichtigsten Wege.

Muir Woods San Francisco

Der am häufigsten frequentierte Weg ist der Redwood Creek Trail. Der Trail hat in seiner vollen Länge insgesamt vier Brücken, auf denen du den Hike jeweils so lang (oder kurz) machen kannst, wie es für dich persönlich am passendsten ist. Denn die Brücken geben dir die Möglichkeit, jederzeit in einem Rundweg zurück zum Ausgangspunkt zu laufen. Maximal bist du auf dem Redwood Creek Trail aber 1 ½ Stunden unterwegs.

Auf dem Trail gibt es ein paar Dinge, die du auf keinen Fall verpassen solltest. Dazu gehört unter anderem der Founders Grove und der Pinchot Tree. Dieser Baum war zu seinen Lebzeiten einer der größten im Park und wurde nach einem der Gründer des Muir Woods Parks benannt. Auch der Bohemian Grove mit seinen Baumriesen, die du im Vorbeigehen bestaunen kannst, und der Cathedral Grove sind definitiv einen Besuch wert.

Muir Woods San Francisco

Sobald du Brücke vier erreicht hast, kannst du entweder den gleichen Weg zurück bis Brücke drei und dann auf den Rundweg gehen oder du überquerst Brücke vier und läufst den Hillside Trail zurück zu Brücke zwei. Wenn du eine noch größere Wanderung unternehmen willst, gehst du den Redwood Creek Trail bis nach Brücke drei. Hier zweigt dann der Fern Creek Trail ab. Zurück zum Ausgangspunkt gelangst du über den Lost und Canopy View Trail.

Insgesamt gibt es viele tolle Möglichkeiten verschiedenste Routen zu kombinieren. Daher mein Tipp: Organisier dir eine Karte und guck dir vorher die Strecke aus, die die laufen möchtest. Eine online Version findest du hier.

Muir Woods San Francisco

Tipps für Muir Woods

Neben der Frage, wo geparkt werden kann und welche Route du am besten läufst, habe ich hier noch ein paar Tipps gesammelt, die meiner persönlichen Erfahrung nach bei einem Besuch sehr hilfreich sein können.

Vergiss dein Handy und nimm dir eine Karte mit

Da der Empfang im Muir Woods Park nicht gerade der beste ist, bringt dir dein Handy bei der Navigation eher wenig. Das heißt für dich: Entweder lädst du dir vorher offline Karten herunter oder vertraust bei der Navigation auf eine altmodische Karte.

Nimm dir etwas zum Überziehen mit

Auch wenn es in San Francisco sehr warm ist: Das Wetter kann sich an der Westküste und speziell in San Francisco und auch im Muir Woods Park sehr schnell ändern. Außerdem ist es im Wald im Vergleich sowieso um einiges kühler. Vergiss also nicht, dir etwas zum Überziehen mitzunehmen.

Genug zu Trinken dabei haben

Obwohl es recht kühl ist, empfiehlt es sich bei einer Wanderung natürlich immer, genug Wasser dabei zu haben. So auch im Muir Woods Park. Je nachdem, wie lang die Wanderung werden soll, solltest du auch noch überlegen, dir einen Snack einzupacken.

Keine Toiletten nach Eintritt in den Park

Für europäische Verhältnisse vielleicht nicht so ungewöhnlich, solltest du daran denken, dass es im Muir Woods Park keine sanitären Anlagen gibt, sobald du den Park betreten hast. Draußen beim Visitor Center gibt es die aber natürlich schon.

So viel zu meinen Tipps und Tricks rund um einen Besuch des Muir Woods National Monument. Warst du schon einmal da? Was sind deine Erfahrungen?

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
SusiAnnaDavidLina Recent comment authors
Lina
Lina

Ach, San Francisco. Da würde ich auch gerne mal hin. Der Muir Woods sieht wirklich interessant aus.

David
David

Das habe ich auch so empfunden, dass gerade die Cathedral Grove wahnsinnig friedlich war. Ein toller Ort!

Susi
Susi

Liebe Anna,

kennst du den amerikanischen Schriftsteller John Muir? Er ist Namensgeber für viele Orte, die diesen Wald.
Wenn du gut im englischen Lesen bist, empfehle ich dir das Buch ,,Widerness Essays” von John Muir.
Es ist einfach fantastisch geschrieben und macht so ein starkes Fernweh!

Die amerikanischen Wälder wirken so anders auf einen, findest du nicht?
Danke für die tollen Bilder und die Tipps!
Susi von PASTELLPINK.com