Nationalparks Westküste

Die schönsten Nationalparks an der US-Westküste + beste Reisezeit

Die USA sind ein wahnsinnig weitläufiges Land mit wunderbarer Natur. Deshalb möchte ich die aus meiner Sicht schönsten Nationalparks mit dir teilen, denn bei der Vielfalt an Möglichkeiten fällt es dir bei der Planung deines US-Westcoast-Roadtrips vielleicht nicht immer ganz leicht, dich zu entscheiden. Den Westen fasse ich dabei bewusst weit und inkludiere nicht nur Kalifornien, sondern auch Nevada, Utah und Arizona. Wenn du dich fragst, welchen oder welche der schönsten Nationalparks an der US-Westküste du besuchen möchtest oder einfach ein bisschen Inspiration suchst, dann lies jetzt weiter.

Die schönsten Nationalparks und State Parks in Kalifornien

Kalifornien selbst ist riesengroß und genauso groß wie der Bundesstaat ist, genauso viele tolle Parks gibt es hier auch. Von Wüste bis Berglandschaft ist hier alles dabei. Welche Parks empfehle ich also in Kalifornien?

Angel Island State Park (Favorit*)

Angel Island San Francisco

Fangen wir oben an, also in der Nähe von San Francisco. Angel Island gehört zu meinen persönlichen Lieblingen und ist ein kleiner Geheimtipp. Mehr Geheimtipps in und um San Francisco lernst du hier kennen. Besuchen kannst du ihn entweder mit einer Fähre von San Francisco aus, denn der Park ist eine Insel mit Sicht auf die Stadt (und die Brücke), oder du buchst das Kombiticket zusammen mit Alcatraz. Letzteres habe ich gemacht und kann es nur empfehlen. Du hast stattdessen nur Lust auf Alcatraz? Dann schau mal hier vorbei.

Beste Reisezeit: Europäischer Frühling und Sommer

Muir Woods National Monument

Muir Woods San Francisco

Ein weiterer toller Park ist Muir Woods. Er ist definitiv eine Reise wert, wenn du in der Nähe der Westküstenmetropole unterwegs bist. Noch besser: Hier kannst du Mammutbäume sehen, die gar nicht weit von der Stadt entfernt in den Himmel ragen. Eine etwa 30-minütige Fahrt bringt dich zum Park. Mehr zu Anreise, Preisen und Sehenswürdigkeiten liest du hier.

Beste Reisezeit: Europäischer Sommer

Point Reyes National Seashore

Auch nicht weit von San Francisco entfernt liegt das Point Reyes National Seashore. Wenn du einen Blick auf die wilde Pazifikküste werfen möchtest und nicht entlang des Highway No.1 Richtung Los Angeles fahren wirst, dann ist Point Reyes eine super Alternative!

Tipp: Besuche auf jeden Fall die Schiffswracks. Sie sind ein super Fotomotiv und die Stimmung ist einfach wahnsinnig toll dort.

Beste Reisezeit: Europäischer Frühling und Sommer

Point Lobos State Natural Reserve

Point Lobos Highway 1 Pacific Coast Highway

Weiter geht es in den Süden, entlang des Pacific Coast Highway. Point Lobos liegt direkt in der Nähe von Monterey, ist also perfekt für einen Abstecher, wenn du sowieso schon dort übernachtest. Der Park ist einzigartig und hat viele tolle Wanderwege. Am schönsten ist es aber einfach auf einem der Felsen zu sitzen und der unfassbar blauen See dabei zuzusehen, wie sie sich an der Küste bricht.

Beste Reisezeit: Europäischer Frühling und Sommer

Julia Pfeiffer Burns State Park

Julia Pfeiffer Burns Park Highway 1 Pacific Coast Highway

Etwas weiter unten am Highway No.1 in der Nähe von Big Sur liegt der Julia Pfeiffer Burns State Park. Berühmt ist er für seinen Strand und die McWay Falls. Leider ist der Strand wegen Überfüllung für die Öffentlichkeit geschlossen worden. Einen wirklich tollen Blick hast du aber bei einer kleinen Wanderung über den McWay Waterfall Trail. Und seien wir mal ehrlich? Ein Strand ohne Touristenmassen ist doch eigentlich viel schöner.

Beste Reisezeit: Europäischer Frühling und Sommer

Joshua Tree National Park

Ein Klassiker unter den kalifornischen Nationalparks ist der Joshua Tree. Charakteristisch sind vor allem die Bäume und als krasser Kontrast zu den bisher eher Meer-lastigen Parks findest du hier erstmals Wüste vor.

Beste Reisezeit: März bis Mai und Oktober bis November

Mojave National Preserve

Ein toller, noch nicht so häufig befahrener Park ist die Mojave Wüste. Hier gilt, genau wie im Death Valley: Immer genügend Wasser und Verpflegung dabei haben, denn Mojave ist wild. Dafür wirst du aber mit einer einzigartigen Landschaft belohnt, versprochen!

Beste Reisezeit: November bis Februar

Yosemite National Park

Yosemite National Park California

Zu den bekanntesten Nationalparks der USA gehört wohl der Yosemite. Natürlich darf er in meinem Artikel nicht fehlen, denn der Park ist wirklich außergewöhnlich. Allein der Blick auf das Valley bei Einfahrt ist grandios. Absolutes Muss! Meinen Reisebericht zum Yosemite Park kannst du hier sehen.

Beste Reisezeit: Mai bis Juli (da hier der Tioga Pass passierbar ist)

Sequoia National Forest

Gar nicht weit vom Yosemite Park entfernt liegt der Sequoia National Forest. Hier kannst du, genau wie im Muir Woods, Mammutbäume bestaunen, die noch ein bisschen eindrucksvoller sind als die Nähe San Francisco. Solltest du also neben dem Yosemite noch Zeit haben, hier vorbeizuschauen: Tu es.

Beste Reisezeit: Immer. Auch im Winter ist es zwischen den Bäumen einfach wunderschön

Death Valley National Park (Favorit*)

Death Valley National Park

Ebenfalls ein „Klassiker“ unter den Westküste Parks ist natürlich das Death Valley. Genau wie in der Mojave Wüste solltest du hier immer genug Flüssigkeit und Verpflegung bei dir haben und auch die Tanknadel im Auge behalten. Das Valley kann je nach Jahreszeit seinem extremen Ruf absolut gerecht werden. Meine Top 5 Sehenswürdigkeiten im Death Valley liest du hier.

Beste Reisezeit: März bis Mai und Oktober

Die schönsten Nationalparks und State Parks in Utah, Nevada und Arizona

Neben Kalifornien haben auch die anderen westlicheren Bundesstaaten der USA einiges zu bieten. Welche Parks ich in Utah, Nevada und Arizona besonders toll fand, liest du jetzt.

Valley of Fire

Kurz hinter Las Vegas liegt das Valley of Fire. Häufig zugunsten des Death Valley vernachlässigt, lohnt sich meiner Meinung nach aber durchaus zumindest eine Durchfahrt auf dem Weg in Richtung Zion Park. Besonders beeindruckend ist das Valley of Fire zu Sonnenauf- oder -untergang.

Beste Reisezeit: Frühjahr und Herbst

Zion National Park (Favorit*)

Zion National Park Utah

Der Zion Nationalpark ist etwas ganz besonderes: Mir haben die roten Felsformationen total gut gefallen und noch besser war die Tatsache, dass man nicht mit dem Auto hineinfahren konnte. Die Besuchermassen haben sich also viel besser verteilt als beispielsweise im Yosemite Park. Besonders schön ist übrigens der Mirror Lake Trail! Mehr zu Zion hier.

Beste Reisezeit: April bis Mai und September und Oktober

Bryce Canyon National Park

Der Bryce Canyon National Park liegt in Utah und ist vor allem für seine nach oben spitz zulaufenden Felsformationen berühmt. Diese Felsformationen werden Hoodoos genannt. Bewundert werden können die Hoodoos sogar bequem aus dem Auto, denn die Hauptstraße des Parks führt an einer Ansammlung direkt vorbei.

Beste Reisezeit: Juni bis September

Grand Staircase-Escalante National Monument

Das Grand Staircase-Escalante National Monument ist einer der abgeschiedensten Orte, die es meiner persönlichen Meinung nach gibt. Der Park lässt sich in drei verschiedene Bereiche einteilen: Das Kaiparowits Plateau, Grand Staircase und die Canyons des Escalante. Alle drei haben jede Menge für Besucher zu bieten, weit mehr als man in einem Tag tun könnte. Deshalb gilt hier (wie auch in vielen anderen US-Nationalparks), dass du dir gar nicht genug Zeit nehmen kannst. Achtung: Viele Straßen sind Schotterpisten; auf manchen kommt man nur mit einem 4×4 Antrieb voran.

Beste Reieszeit: Herbst oder Frühjahr.

Arches National Park

Wie der Name schon sagt, ist der Arches Nationalpark in Utah berühmt für seine natürlichen Sandsteinbögen. Diese riesigen Gebilde sind schon wirklich beeindruckend – entstanden sind sie über die Jahrtausende durch Erosion. Selbst heute bilden sich noch neue Bögen.

Beste Reisezeit: April bis Juni, denn hier sind die Temperaturen schon hoch genug. Im April kann trotzdem noch in den unteren Lagen Schnee liegen.

Grand Canyon National Park

Grand Canyon National Park

Ja, der Grand Canyon ist definitiv kein Geheimtipp. Aber das macht überhaupt nichts, denn er wird seinem Ruf gerecht. Wirklich beeindruckend und fast schon surreale Aussichten kombiniert mit coolen Wanderpfaden.

Tipp: Wenn du genug Zeit mitbringst, kannst du sogar in den Canyon hinabklettern. Das würde ich aber immer mit Guide tun.

Beste Reisezeit: April bis Mai und Oktober

Canyonland National Park

Ein weiterer felsiger Nationalpark mit großem Wüstenanteil ist der Canyonland National Park. In Teilen erinnert er mich schon ein wenig an das Monument Valley; ansonsten ist der Park gekennzeichnet durch seine Schluchten, die durch zwei Flüsse entstanden sind.

Beste Reisezeit: Frühling (April bis Mai) und Herbst (September bis Oktober)

Monument Valley

Der letzte Beitrag und wohl auch einer der berühmtesten ist das Monument Valley. Als ikonische Filmkulisse war es schon in vielen Produktionen zu sehen. Das Monument Valley liegt komplett im Navajo Indianer Reservat, an der Grenze zwischen Utah und Arizona.

Beste Reisezeit: April bis Juni und September bis Oktober.

Welche Nationalparks haben dir im Westen der USA besonders gut gefallen oder welchen möchtest du unbedingt besuchen? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

16
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
8 Comment threads
8 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
Mama RauschCarinaCindyBeaKarl-Heinz Recent comment authors
Ina Apple
Ina Apple

Hey meine Liebe! Bei unserer 5-wöchigen Westcoast Tour haben wir auch einige der wunderschönen Nationalparks besichtigen dürfen! Unsere Favoriten waren definitiv Valley of Fire, Bryce Canyon, der Sequoia und natürlich Grand Canyon. Einige der aufgelisteten Parks habe ich allerdings noch nicht besucht, da wirds wohl mal wieder Zeit für einen Trip zur Westcoast!
LG Ina

Familie-testet
Familie-testet

Wow das sind ja tolle Nationalparks, da wüsste ich jetzt nicht welcher mir am meisten zusagt, da ich alle ganz toll finde.

Liebe Grüße,
Melanie

Liebe was ist
Liebe was ist

wow, das gibst du ja richtig viel Inspiration! ich war zwar leider noch nie dort an der Westküste, aber mich würden so wunderschöne Nationalparks auch sehr reizen :)

liebste Grüße auch,
❤ Tina von liebewasist.com

Karl-Heinz
Karl-Heinz

Tolle Zusammenfassung der wunderbaren Patks im Westen der USA. Die Fotos von Utah beeindrucken mich besonders. Aber Kalifornien ist und bleibt mein Lieblingsziel in den USA. Danke! Karl-Heinz

Bea
Bea

Der Grand Canyon würde mich schon sehr reizen. Aber Deine Fotos sind ja echt alle so toll! Ich würde den Grand Canyon erwandern wollen. Am Besten mit einem Guide.

Lieben Gruß, Bea.

Cindy
Cindy

Einige der Nationalparks habe ich schon besucht, aber wenn ich deine Auflistung lese, gibt es noch so viele mehr in den USA, welche es sich lohnt zu besuchen. Tolle Beschreibung, danke und LG, Cindy

Carina
Carina

Das ist ja eine unglaublich große Auswahl an Nationalparks. Und einer schöner wie der andere.. da kann man sich ja kaum entscheiden! Vielen Dank für diese großartige Übersicht. LG Carina

Mama Rausch
Mama Rausch

Schöne Auswahl an Nationalparks. Denn ein oder anderen davon würde ich mir gerne auch mal anschauen. Mal sehn, wann ich finde dass die Kids alt genug sind um von so einer weiten Reise auch genug zu haben, dass sich sowas für uns lohnt.

LG Alexandra