Road to Hana

Maui: 10 legendäre Stopps auf der Road to Hana

Maui und Hawaii im Allgemeinen ist das Traumziel vieler, Flitterwochen-Stopp und Sehnsuchtsinsel. Hawaii selber stand nie besonders weit oben auf meiner Löffelliste, trotzdem war ich dort und ich muss sagen: Es war genauso wunderschön, wie angekündigt, wenn nicht sogar noch schöner. Besonders Maui hat mich mit seiner vielfältigen Landschaft einfach umgehauen: Auf der einen Seite der Insel Dschungel, auf der anderen Mittelerde-Feeling.
Die Road to Hana ist eine der bekanntesten Panorama-Straßen Hawaiis und kann sich ohne rot zu werden mit dem Highway One, der Amalfiküste oder der Route 66 messen. Entlang der Straße gibt es wahnsinnig viele Möglichkeiten, die Insel und ihre Geschichte noch ein wenig besser zu erkunden. 10 legendäre Stopps auf der Road to Hana möchte ich dir in diesem Artikel nun vorstellen. Und wer weiß? Vielleicht fährst du ja auch bald auf dieser tollen Route.

Hana Lava Tube: Hawaiis vulkanische Vergangenheit

Hana Lava Tube

Die Inselkette Hawaii hat eine vulkanische Vergangenheit, das dürfte jeder wissen. Der Haleakala ist dabei der prominenteste Vulkan auf Maui, nimmt er doch ca. 75% der Inselfläche ein, und der einzige Vulkan des hawaiianischen Achipels (mit Ausnahme von Big Island), der in den letzten 600 Jahren aktiv war. Die Hana Lava Tube ist nun der perfekte Ort, um einen Blick in eben diese vulkanische Vergangenheit zu werfen. Ausgestattet mit Taschenlampen erkundet man die völlig dunkle Höhle nämlich zu Fuß und entdeckt dabei viele interessante Zeugnisse des Vulkanismus, der Hawaii zu dem geformt hat, was es heute ist.

Wailua Falls

Wailua Falls

Die Wailua Falls fallen fast 25 Meter tief und gehören damit zu den beeindruckendsten Wasserfällen, die ich an der Road to Hana sehen durfte. Eingeschlossen von grünem Urwald sind sie außerdem ein wunderschönes Fotomotiv. Das Beste ist, dass der Wasserfall von der Straße aus gesehen ziemlich einfach zu erreichen ist. Trotzdem sollte bei der kurzen Wanderung festes Schuhwerk getragen werden, denn die Steine sind glitschig.

Waianapanapa State Park (Black Sand Beaches)

Black Sand Beaches

Die schwarzen Sandstrände von Maui lassen sich, genau wie die Lava Tube, auf die vulkanische Vergangenheit der Insel zurückführen. Das türkise Wasser steht in perfektem Kontrast zu den schwarzen Stränden und wer sich genug satt gesehen hat, kann sich auf die Suche nach dem Geysir machen (so gesehen kein richtiger Geysir, sondern ein “blowhole”, also ein Loch im Boden, durch das das Wasser manchmal hochspritzt wie bei einem Geysir – nur ohne die heißen Quellen im Untergrund).

Kokosnuss-Stände

Kokosnuss

An jeder Ecke der Road to Hana finden sich die Kokosnuss-Stände. Für 5 USD bekommt man hier eine ganze Nuss, in die man sich zuerst ein Loch stechen lassen und dann das Wasser trinken kann, um die Nuss danach zu zerlegen, um das Fleisch zu essen. Ich habe festgestellt, dass Kokosnuss-Wasser nicht so meins ist, das Fleisch der Nuss aber umso leckerer schmeckt.

Ho’okipa Lookout

Hookipa Lookout

Der Ho’okipa Lookout ist der nächste tolle Spot, der auf keiner Road to Hana-Tour fehlen sollte. Von hier lässt sich nämlich nicht nur wunderbar auf den Ozean gucken, es treiben sich auch viele Schildkröten am Strand herum. Diesen darf man sich aus Schutzgründen zwar nur bis zu einem gewissen Grad näheren, trotzdem ist es faszinierend, diese großen Tiere am Strand und auch im Wasser zu beobachten. Außerdem ist der Ho’okipa Beach auch ein super Surf-Spot mit großartigen Wellen. Wer also schon etwas erfahrener im Wellenreiten ist, der kann hier sein Glück versuchen.

Ke’anae Arboretum

Keanae Arboretum

Ein toller Ort, um aus dem Auto zu fallen und hinein in einen Botanischen Garten unter freiem Himmel zu laufen. Mit Glück begegnet man kaum jemandem und kann die Natur ungestört genießen. Ganz besonders toll sind die Regenbogen-Eukalyptus Bäume.

Upper Waikani Falls

Upper Waikani Falls

Der zweite Wasserfall in meinem Beitrag und genau wie die Wailua Falls sind auch die Upper Waikani Falls ein absoluter Hingucker. Maui selber ist bekannt für seine Vielfalt an Wasserfällen; dieser hier ist zwar nicht besonders hoch, dafür besticht er durch seine drei Arme, mit denen er ins Becken fällt.

Honomanu Bay

Honomanu Bay

Eine der schönsten Buchten, auf die man von oben einen tollen Blick hat. Sie bezaubert vor allem durch ihr türkisfarbenes Wasser und die direkt angrenzende Vegetation. Es gibt mehrere Spots, die einen Stopp lohnen. Den schönsten sollte jeder für sich selbst entdecken.

Halfway to Hana Stand

Halfway to Hana Maui

Warum diese olle Hütte einer der legendärsten Stopps auf der Road to Hana sein soll? Das hat mehrere Gründe, der wichtigste ist: Es gibt Bananenbrot. Und Shave Ice, was beides typisch für Hawaii ist. Wer mehr Lust auf frische Frucht hat, sollte frisches Kokosnussfleisch probieren oder einfach einen kleinen Becher Ananas. Davon abgesehen hat der Kiosk einfach Tradition – es gibt ihn immerhin schon seit 1982. Ich persönlich habe mich sehr über eine Erfrischung gefreut, nachdem das Wasser im Auto immer abgestandener wurde. Also auf jeden Fall einen Halt wert.

Die Rückseite des Haleakala

Maui Piilani Highway

Nicht mehr ganz zur eigentlichen Road to Hana gehörig, ist dieser Teil der Straße meiner Meinung nach aber mit Abstand der spektakulärste. Die Road to Hana endet – wer hätte es gedacht – kurz hinter Hana in der Nähe der Seven Sacred Pools (übrigens auch ein lohnender Halt). Wer nun nicht die gleiche Strecke zurückfahren möchte, der kann über den Piilani Highway die Kehrseite der Insel erkunden und das lohnt sich wirklich. Zwar muss man mit seinem Mietwagen ein bisschen aufpassen (bitte vorher unbedingt informieren, ob ihr diese Strecke damit fahren dürft), aber die Änderungen in der Landschaft sind enorm. Vom Dschungel keine Spur mehr, stattdessen duckt sich karges Grasland in den Schatten des Vulkans. Für Fotografen ist dieser Teil der Strecke ein echter Geheimtipp und ist für mich vielleicht sogar der legendärste Stopp.

Was hat euch an Maui am besten gefallen? Seid ihr auch schon einmal die Road to Hana gefahren?

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Maui: 10 legendäre Stopps auf der Road to Hana"

avatar
sileas

Hawaii ist auch ein absolutes Sehnsuchtsziel für mich! Hoffentlich schaffe ich es auch eines Tages dorthin ;) Das sind wirklich schöne Eindrücke und gute Tipps, die du uns da mitgebracht hast!

Mia

Oh, Maui ist mein absolutes Traumziel, da hast du recht! Sollte ich irgendwann einmal dorthin kommen, werde ich diesen Artikel ausdrucken. :-)

Mia