Grand Canyon

Meine schönsten Fotos aus 1/2016

Ein Revival Beitrag zur Fotoparade

Als ich dieses Mal auf Michaels Fotoparade aufmerksam wurde und gesehen habe, dass er wieder nach den schönsten Fotos, dieses Mal aus der ersten Hälfte des Jahres 2016, sucht, stand meine Entscheidung schnell fest: Ich werde auf jeden Fall mitmachen und das auch schon zum zweiten Mal. Ein Revival sozusagen. Denn die erste Hälfte diesen Jahres hat mir die fotografisch bisher schönste Reise beschert, nämlich an die Westküste der USA. Hier habe ich in drei Wochen so viel gesehen, so viel erlebt und getan, dass sich über 4.000 Fotos angesammelt haben. Und die schönsten dieser Reise, die in die von Michael gegebenen Kategorien passen, möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Tierisch misstrauisch

Beginnen wir mit der Kategorie „tierisch“. Dazu ist mir sofort das aller süßeste, gleichzeitig aber auch misstrauischste amerikanische Eichhörnchen eingefallen, das ich je getroffen habe. Begegnet sind wir uns auf dem Pacific Coast Highway an einer Raststätte. Eigentlich war ich gerade auf dem Weg, um Robben zu beobachten, die, nebenbei bemerkt, auch sehr niedlich sind, aber ich wurde aufgehalten, und zwar von eben jenem Eichhörnchen. Es saß äußerst fragend hinter einem Lattenzaun und fixierte abwechselnd mich und die Wasserstelle, konnte sich aber nicht entscheiden, ob es aus seiner Deckung kommen sollte. Außerdem wehte der Wind es fast weg. Als ich mich umgedreht und einige Schritte entfernt hatte, ist es dann irgendwann aus seinem Versteck zwischen den Gräsern gekommen und hat getrunken.

Lichtspiele im Canyon

Auch das nächste Bild war schnell gefunden: Der Antelope Canyon war quasi prädestiniert für das Thema „Licht“. Dass wir mitten im März und zu dieser Uhrzeit tatsächlich schon die berühmten Lichtspots gesehen haben, grenzte an ein Wunder. Deshalb und weil das Farbspiel im Canyon einfach so wunderschön war, zählt das Bild vom Antelope Canyon definitiv zu meinen Favoriten. Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal an unseren tollen Guide!

Bunte Wüste

Wo erwartet man bunte Farbspiele am wenigsten? Genau, in der Wüste. Ich hatte im Death Valley mit vielem gerechnet, aber nicht mit dem Artists Drive. Natürlich hatte ich vorher schon etwas darüber gelesen, tatsächlich aber an den metallenen Ablagerungen vorbeizufahren, die sich vom Wüstensand so wunderbar farbenfroh abheben, war dann doch noch mal etwas ganz anderes und eine tolle Erfahrung.

Zeugen der Vergangenheit am Wegesrand

Fahrzeuge fotografiere ich schon unter normalen Umständen selten bis gar nicht. Ausgerechnet auf der Route 66 bin ich aber auf die Überreste eines Autos gestoßen, die ich unbedingt festhalten musste. Dass unter solchen Wracks gerne mal Klapperschlangen und anderes Getier der Wüstensonne entflieht, wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht und sollte es auch erst erfahren, als ich schon wieder zu Hause war. Ansonsten wäre dieses Foto in der Nähe von Cool Springs warscheinlich nie entstanden.

Willkommen auf dem Mars

So ähnlich stelle ich ihn mir nämlich vor. Vielleicht noch mit etwas mehr rotem Sand. Davon abgesehen hat die Fahrt durch das Death Valley aber neben dem Artists Drive auch noch andere spektakuläre Landschaften aus dem Hut gezaubert, die ich ebenso wenig erwartet hätte. Dieses Naturschauspiel gehört dazu und gehört für mich in der Kategorie „Natur“ zu einer meiner schönsten und gleichzeitig abgefahrensten Aufnahmen.

Zurück zu Al Capone

Dass ich die Fahrt nach Alcatraz fast nicht angetreten hätte, habe ich schon an anderer Stelle erzählt. Die Insel war aber wie erwartet für mich als Historikerin einfach super interessant. Man hatte nicht nur das Gefühl in der Geschichte zu stehen, man tat es tatsächlich. Deshalb und weil Al Capone die Insel mit Sicherheit auch noch nicht auf farbigen Fotos gesehen hat, habe ich mich für eine schwarz-weiß Aufnahme von der berühmten Gefängnis Insel Alcatraz vor San Francisco entschieden.

Lieblingsfoto

Und zu guter Letzt möchte ich natürlich auch mein Lieblingsfoto aus diesem ersten Reisehalbjahr nicht verschweigen. Es stammt, genau wie das Eichhörnchen, vom Pacific Coast Highway und zeigt die wunderschöne wilde Westküste.

Welches sind eure schönsten Fotos aus der ersten Hälfte diesen Jahres? 🙂

  1. Pingback: Fotoparade 1-2016 – Die Highlights! | Erkunde die Welt

  2. Was für schöne, stimmungsvolle Bilder! Mir gefallen besonders das Lichtspiel im Antelope Canyon sowie das Titelbild. Und Alcatraz – mal aus einer ganz unbekannten Perspektive. Toll!

  3. Das sind ganz wunderbare Fotos! Ganz besonders die Bilder aus dem Death Valley gefallen mir sehr gut.

  4. Hey Anna,
    oh was für eine schöne Auswahl deiner Fotos! Ein paar ähnliche haben wir auch in petto, da wir dieses Jahr einen Roadtrip im Südwesten der USA gemacht haben (so so schön!).
    Lieben Gruß, Anna & Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × vier =

Unterstütze mich mit einem Likeschliessen
oeffnen
%d Bloggern gefällt das: