Los Angeles Karte

Los Angeles in a day

Wie du die Stadt der Engel in 24 Stunden entdeckst

Wie du in meinem Artikel „Dear Los Angeles“ schon gelesen hast, hat mich die Stadt der Engel nicht besonders überzeugt, allerdings will ich diese Erfahrungen nicht verallgemeinern und du wirst vielleicht ganz andere Eindrücke von der Stadt gewinnen als ich das getan habe.
Deshalb möchte ich eine Route für Kurzentschlossene oder Tagesbesucher vorstellen, die bei weniger krassem Verkehr als ich ihn erlebt habe mit Sicherheit machbar ist. Wenn du diese Route fährst, lernst du LA zwar nicht unter der Oberfläche kennen, kannst dir aber ein Bild von der Stadt mit ihren Hauptsehenswürdigkeiten machen und danach entscheiden, ob du noch bleiben möchtest, oder Los Angeles lieber schnell hinter dir lässt.

Griffith Observatory & Hollywood Sign

Die Tour durch die Stadt beginnt in den Hollywood Hills, genauer beim Griffith Observatory. Früh am Morgen wirst du hier am ehesten einen Parkplatz direkt am Planetarium finden. Falls dort schon alles besetzt sein sollte, findest du an der Straße immer wieder Gelegenheiten, deinen Wagen abzustellen.
Das Griffith Observatory an sich bietet viele tolle Veranstaltungen, über die du dich im Vorfeld informieren kannst; immer wirst du dort aber einen wunderschönen Blick auf die Stadt haben, selbst wenn sie im Smog halb untertaucht.
Vom Griffith Observatory zweigt außerdem der Wanderweg zum Hollywood Sign ab. Mit einem guten Zoom Objektiv lässt sich das Zeichen zwar auch schon von der Aussichtsplattform des Observatorys ablichten, wenn du ihm allerdings näher kommen möchtest, dann empfehle ich, den Weg zumindest bis zur Hälfte zu laufen.

Hollywood Boulevard & Walk of Fame

Nachdem du die Hollywood Hills hinter dir gelassen hast, geht es jetzt zum berühmten Walk of Fame auf dem Hollywood Boulevard. Hier ist immer viel los und du wirst neben den Sternen auch viele andere Berühmtheiten entdecken, zum Beispiel das TCL Chinese Theatre. Genieße einfach den Trubel und suche den Stern deines Lieblingsschauspielers auf dem Walk of Fame. Pass aber auf und lasse dich nicht in eine der geführten Touren quatschen, die überall auf der Meile angeboten werden. Das, was sie dir dort zeigen, kannst du meistens günstiger und einmaliger auf eigene Faust entdecken.

Tipp: Wenn du nicht nur die Straße entlang laufen möchtest, dann schau doch mal beim The Hollywood Museum vorbei. Hier entdeckst du die Traumfabrik noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive.

Museum of Contemporary Art

Wenn du genug hast vom Rummel auf dem Walk of Fame, dann leitet dich mein nächster Tipp nun zum Museum of Contemporary Art, in dem du nicht nur die berühmte Außeninstallation der Lampen bewundern, sondern ebenso einen ruhigen Nachmittag im Museum verbringen kannst. Hier lässt sich das laute und anstrengende Los Angeles für eine kleine Weile gut vergessen und du tauchst ab in die Welt der Kunst.

Tipp: Wenn du am Abend noch einmal wiederkommst, dann kannst du tolle Fotos von der Installation Urban Light machen.

Santa Monica Pier & Venice Beach

Am späten Nachmittag schließt du den Tag mit einem Besuch am Strand. Der Santa Monica Pier ist dabei natürlich Pflicht und gleichzeitig Ende der Route 66, über die du in diesem Roadtrip Reisebericht mehr erfährst. Hier kannst du dich durch die an den Ständen angebotenen Snacks schlemmen, in die Spielhalle direkt auf dem Pier abtauchen oder die Angler dabei beobachten, wie sie versuchen Fische an Land zu ziehen. Wenn du Glück hast, taucht sogar ein Seehund auf, der etwas von der Beute der Angler abhaben möchte. Auch die Unterseite des Piers kannst du entdecken und einen Spaziergang durch die Holzpfeiler machen.
Ein paar hundert Meter weiter schaust du schließlich den Skatern am Venice Beach zu, wirfst einen Blick auf den Muscle Beach oder tunkst einen Zeh in den Pazifik – je nachdem wie warm es ist.

Tipp: Um den Abend ausklingen zu lassen empfehle ich die Basement Tavern in Santa Monica. Aber Achtung: Sie ist nicht ganz leicht zu finden, denn der Name ist Programm.

Welche Punkte würdest du der Route hinzufügen? Was sind deine Routenempfehlungen für Los Angeles? Lass es mich in den Kommentaren wissen.

  1. Hi Anna,
    das sind super Tipps! Vielleicht schafft man noch Farmers Market zum Mittagessen und danach The Grove zum Shoppen. Als Alternative zu beidem und weil man eh schon in Santa Monica ist, dann unbedingt die 3rd Street Promenade entlangspazieren und den Sängern und Tänzern zuschauen. 🙂
    Schöne Fotos hast du gemacht!
    Liebe Grüße
    Anna

  2. danke für die tipps! ich werde im ein paar wochen dort sein und mir ein bild machen 🙂

  3. Hallo Anna,

    ich muss ‚leider‘ sagen, dass ich deinem offenen Brief weitestgehend zustimmen muss.. meins war es auch nicht so, dafür San Francisco um so mehr!

  4. Pingback: 50 Dinge, die du an der Westcoast nicht verpassen darfst - Die Gradwanderung

  5. Meik Neumeyer

    Uns hat LA gut gefallen.
    Man kann auch am Nachmittag zum Griffith Obsavatory fahren. Nachdem man die Rundumsicht genossen hat, weiter auf den Mullholand Drive und die Strasse abfahren. Dann weiter durch den MALIBU Canyon und zum Sonnenuntergang den Strand in MALIBU genießen

    • Ich glaube, wenn ich die Stadt auf einem anderen Fuß erwischt hätte, wäre es mir auch anders gegangen. Vielleicht komme ich ja irgendwann noch mal hin. Danke für deine Tipps! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + 16 =

Unterstütze mich mit einem Likeschliessen
oeffnen
%d Bloggern gefällt das: