Liebster Award

Liebster Award 2.0

Das Jahr 2017 startet mit einem neuen Blog Gewand, das mir viele neue Möglichkeiten eröffnet. Welche, das werdet ihr in den nächsten Wochen und Monaten ganz konkret natürlich hier auf dem Blog erfahren. Beginnen möchte ich das Jahr nun aber mit dem Liebster Award, zu dem mich Anna von immer-unterwegs.com nominiert hat. Es ist nicht das erste Mal, dass ich dabei mitmache, aber der Liebster Award hat mich sozusagen in der Bloggerszene willkommen geheißen. Deshalb finde ich es passend, dass er jetzt auch am Anfang des neuen Jahres steht. Nun denn.

Liebster Award 2.0: Fragen und meine Antworten


1. Was macht deinen Blog aus, was möchtest du über deinen Blog vermitteln?

Angefangen hat mein Blog als ein Reisetagebuch. Inzwischen habe ich mein Profil aber (hoffentlich) etwas geschärft und mich auf die Bereiche Städtereisen und Roadtrips spezialisiert. Diese Themen möchte ich meinen Lesern natürlich nahe bringen, am liebsten durch eine Mischung aus inspirierender Fotographie, Reiseberichten und Tipps und Hilfe bei der Planung von eigenen Reisen.

2. Was war deine bisherige absolut beste und schönste Reise?
Das war wohl der USA Westcoast Roadtrip im März 2016. Die Reise war nicht nur lang, sondern auch sehr intensiv. Ich habe schon lange nicht mehr so viele so spannende Orte nacheinander entdecken dürfen. Nichtzuletzt hat die Reise meinen Partner und mich noch einmal viel fester zusammengeschweißt – mussten wir doch die ein oder andere Herausforderung zusammen lösen.

3. Welche Reise oder welcher Ort hat dir so absolut gar nicht gefallen und warum?
Schwierig. Jeder Ort ist eigentlich sehr besonders und wenn er nicht gefällt, dann liegt es meistens nicht am Ort, sondern an mir und den Umständen, die mich dorthin gebracht haben. Welche Reise mir deshalb nicht so gut gefallen hat, war meine Wien Reise. Das lag aber nicht an der Stadt, sondern – wie gesagt – an den Umständen.

4. Was darf während einer Reise absolut nicht fehlen?
Der Spaß! Wenn eine Reise nur noch anstrengend ist und der Spaß an der Sache fehlt, dann sollte man besser wieder nach Hause fahren. Ich möchte jeden Tag aufstehen und mich auf das freuen, was ich entdecken werde. Wenn das nicht der Fall ist, dann wird mir die Reise nicht gefallen.

5. Worauf achtest du beim Fotografieren besonders?
Auf den Goldenen Schnitt. Allerdings mache ich das nicht bewusst, das Bild fühlt sich einfach „richtiger“ an, wenn in ihm ein Goldener Schnitt zu finden ist.

6. Welche Reise würdest du als erstes antreten, wenn Geld überhaupt keine Rolle spielt?
Eine Weltreise: Asien, Ozeanien, Peru, Chile, Brasilien, Kanada. Das wär schon was.

7. Städtetrip, Wanderung oder Wellness – welche Reiseform magst du am liebsten?
Die Mischung aus Städtereise und Roadtrip mit ganz viel Natur gefällt mir am besten.

8. Würdest du dich als Backpacker, Flashpacker oder schlicht als Tourist bezeichnen und warum?
Ich finde solche Kategorisierungen unsinnig, was ich auch schon hier heiß diskutiert habe. Ich reise gerne. Was macht es da für einen Unterschied, wie ich es tue? Mal bin ich eher touristisch unterwegs, mal aber auch nicht. Insgesamt ist es mir bei meinen Reisen wichtig, ein Gefühl für den Ort zu bekommen. Ob das nun über die Touri Hotspots besser geht oder über kleine und eher unscheinbare Orte, das liegt immer im Auge des Betrachters. Für mich ist es meistens eine Mischung aus beidem.

9. Du hast die Möglichkeit – Berge oder Meer – was wählst du?
Beides. Warum sollte ich mich beschränken? 😉

10. Wenn du eine völlig fremde Kultur kennenlernen könntest, welche wäre das?
Ich würde gerne Asien und seine Länder näher kennenlernen, denn die dortige Kultur ist mit Sicherheit ganz anders als die unsrige.

11. Welcher Ort hat dich am meisten überrascht und warum?
New York hat mich bei meinem zweiten Besuch am meisten überrascht. Ganz einfach deshalb, weil ich die Stadt beim ersten Mal so gar nicht mochte. Das sich das beim zweiten Mal komplett geändert hat, hat mich sehr überrascht. Stichwort: Die Umstände. Und so.

Und das wars auch schon mit dem Liebster Award 2.0. Ich hoffe, ihr konntet aus meinen Antworten ein bisschen was mitnehmen. Nun zu den Regeln des Awards.

Die Regeln des Liebster Awards

  • Bedanke dich bei der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke ihren Blog/Blogbeitrag in deinem Artikel.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir gestellt werden. Nominiere dann 3-11 weitere Blogger für den Award und informiere sie am besten auch persönlich über deinen Blog-Artikel.
  • Überlege dir 11 Fragen, die du den Nominierten stellen möchtest. Vielleicht kannst du ja auch ganz konkrete Fragen stellen, die du schon immer über die nominierten Blogger wissen wolltest?
  • Notiere auch du diese Regeln in dem Blogbeitrag.

Meine Nominierungen

Da dies nicht das erste Mal ist, dass ich am Liebster Award teilnehme, werde ich dieses Mal keine personenbezogenen Nominierungen aussprechen. Stattdessen nominiere ich einfach alle, die Lust haben, daran teilzunehmen. Fühlt euch frei meine Fragen zu beantworten oder eben nicht.

Liebster Award: Fragen

  1. Warum reist du?
  2. Wie viele Länder hast du schon bereist?
  3. Was sind deine Reisefotographie-Tipps?
  4. Ertappst du dich auch manchmal bei dem Gedanken, einfach mal keine Reisedokumentation für spätere Blogbeiträge machen zu wollen?
  5. Welches Land würdest du niemals bereisen und warum?
  6. Roadtrip durch Skandinavien oder Städtereise nach Singapur?
  7. Welche Destination ist dein zweites Zuhause und wie kam es dazu?
  8. Könntest du dir das Leben als digitaler Nomade vorstellen?
  9. Was bedeutet es für dich, ein Reiseblogger zu sein?
  10. Was würdest du jemandem raten, der gerne reisen möchte, sich aber nicht traut, loszuziehen?
  11. Dein Blog in drei Worten?

  1. Hey Anna,

    deine Antworten finde ich klasse, danke, dass du die Nominierung angenommen hast. 😊

    Ich habe die Frage mit dem Backpacker und Flashpacker ganz bewusst gestellt, denn ich sehe es genauso wie du. Keine Reiseart ist „besser“ als die andere. Reist man nicht mehr um des Reisens willen? Muss man sich selbst denn heutzutage festlegen, weil reisen für viele machbar geworden ist? Will man sich von denen abgrenzen, für die Reisen ein neues Statussymbol ist? Ist man nicht selbst so ein Mensch, wenn es wichtig ist dem eigenen Reisen eine Bezeichnung zu geben?

    Das sind neue Fragen, die ich mir stelle und die ich vielleicht einmal aufgreifen sollte…

    Viele liebe Grüße nach Kiel
    Anna immer unterwegs

    • Es ist auf jeden Fall interessant das mal zu beleuchten. Gerade in der Reiseblogger Szene wird ja auch gerne und häufig kategorisiert. Ich bin gespannt, ob du einen Artikel dazu schreibst und wenn ja, was du darin aufnimmst. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs − 4 =

Unterstütze mich mit einem Likeschliessen
oeffnen
%d Bloggern gefällt das: