Katzen Café Neko in Wien

Exif_JPEG_PICTUREExif_JPEG_PICTURE

Zu Besuch bei Samtpfoten

Von Katzencafés hatte ich schon häufiger gehört (unter anderem bei Melanie vom goodmorningworld Blog) und als große Katzenliebhaberin hätte ich gerne schon früher eines ausprobiert, leider gab und gibt es aber keines in meiner unmittelbaren Nähe. Umso größer war die Freude, als ich vor meiner Wien Reise ein bisschen im Netz stöberte und auf das Café Neko stieß. Der Entschluss war schnell gefasst: Ich würde auf jeden Fall dort vorbeischauen und die Katzen besuchen!

Wohnungsnot macht erfinderisch

Die ursprüngliche Idee für Katzen Cafés stammt aus Asien. Hier besteht in den Ballungsräumen häufig ein Verbot, Tiere in Wohnungen zu halten. Da der Wunsch Tieren und vor allem Katzen nah zu sein aber weiterhin bestand, war die Idee geboren, Lokale zu eröffnen, in denen man genau das tun konnte. Für Katzenfreunde klingt das im ersten Moment natürlich sehr verlockend und die Vorstellung während einer Kaffee und Kuchen Pause einen flauschigen Fellball streicheln zu dürfen, war auch für mich sehr reizvoll. Trotzdem habe ich mir im Vorfeld Gedanken darüber gemacht, ob so ein Arrangement überhaupt gut für Katzen ist. Denn viele von ihnen sind bekanntlich Einzelgänger und gegenüber großen begeisterten Menschenmassen häufig eher skeptisch eingestellt. Auch dass der Tierschutz in einigen asiatischen Katzen Cafés zum Teil unter den Tisch fällt, hat mir nicht gefallen. Deshalb habe ich mich erst einmal auf der Website und der Facebook Fanpage darüber informiert, wie so ein Besuch aussehen würde und die Räumlichkeiten im Café Neko beschaffen sind.

Katzen streicheln in Wien

Das Café Neko ist laut eigener Aussage das erste österreichische Katzen Café, das sich direkt in der Hauptstadt befindet. Anders als in den asiatischen Pendants gibt es dort aber Rückzugsmöglichkeiten für die Katzen, in denen sie von den Besuchern nicht gestört werden können. Das heißt wenn der Trubel den Tieren zu viel wird, haben sie die Chance sich den Menschen zu entziehen. Das fand ich großartig und habe mir das Café nun völlig überzeugt auf die To-Do-Liste gesetzt.
In Wien angekommen war gleich der zweite Tag für das Katzen Café angedacht. Eine Reservierung braucht man nicht, dafür sollte man natürlich keine Hunde mitbringen. Direkt vor dem Café fiel mir sofort die Katzenschleuse auf, die aus zwei hintereinander befindlichen Türen bestand, sodass die Samtpfoten nicht ausbüxen konnten.
Drinnen schlug mir dann eine heimelige Atmosphäre entgegen und ich sicherte mir einen Platz am Fenster. Angeboten werden warme und kalte Getränke, Snacks, Süßes und einige Eissorten. Ich bestellte den Hauskuchen und einen Kakao und machte mich daran, auf Katzen Beobachtungstour zu gehen.

Entspanntes Miteinander zwischen Mensch und Katze

Anders als von Beatrice in ihrem Artikel über das Aachener Katzen Café Milou beschrieben, war das Miteinander zwischen Mensch und Tier im Café Neko absolut entspannt und obwohl es relativ voll war, dennoch erstaunlich ruhig. Viele Besucher schienen nicht das erste Mal hier zu sein und hatten sich Arbeit, etwas zu Lesen oder einen Gesprächspartner mitgebracht, mit dem sie die Zeit im Café genießen konnten. Die Katzen kletterten auf den vielen Stiegen und Steigen herum oder schliefen und wenn ihnen der Sinn danach stand, näherten sie sich auch den Tischen. Als besonders verschmust habe ich die Tiere zwar nicht empfunden, aber wer Katzen kennt, der weiß, dass sie ihren eigenen Kopf haben und man sie zu nichts zwingen kann. Im Endeffekt war ich dort, um mir dieses völlig neue Konzept einmal anzuschauen und nicht, um sofort einen Stubentiger auf meinem Schoß sitzen zu haben.

Und plötzlich war er da

Ich rührte also in meinem Kakao, unterhielt mich und plante den weiteren Verlauf des Städtetrips. Als mein Reisepartner sich kurz auf die Toilette verabschiedete, saß plötzlich Kater Thomas auf seinem Stuhl und lugte neugierig um die Ecke. Ich rückte unauffällig ein paar Zentimeter nach rechts, streichelte durch sein weiches Fell und freute mich über sein Schnurren. So saßen wir eine Weile einträchtig nebeneinander bis ich mich wieder meinem Kuchen widmete.

Als ich mich schließlich verabschiedete und das Café verließ, saß Kater Thomas schon am Fenster und guckte mir hinterher. Ich winkte ihm ein letztes Mal und machte mich dann auf den Weg zum Stephansdom.

Fakten, Fakten, Fakten: Das Katzen Café Neko in Wien

… ist zu erreichen unter: www.cafeneko.at oder auf Facebook.

Ort & Zeit: Blumenstockgasse 5 in 1010 Wien, Mo. – So.: 10-20 Uhr.

Essen & Trinken: Angeboten werden warme und kalte Getränke, pikante und süße Speisen und im Sommer auch Eis.

Räumlichkeiten: Das Café besteht aus einem großen Raum, in dem es neben Tischen auch gemütliche Sitzbänke gibt. Insgesamt ist es natürlich Katzen freundlich eingerichtet, die großen Fensterfronten machen es aber sehr hell und ansprechend. Auch die vielen Spiel-, Schlaf- und Klettermöglichkeiten für die Katzen geben dem Café seinen besonderen Charme. Vor Eintritt in das Café ist zu beachten, dass die Katzenschleuse richtig genutzt wird. Außerdem sollten keine Hunde mit hineingebracht werden. Einen schriftlichen Knigge habe ich im Vergleich zu den Berichten über andere Katzen Cafés hingegen nirgendwo aushängen sehen. Vielleicht habe ich ihn aber auch einfach übersehen.

Seid ihr schon einmal in einem Katzen Café gewesen und wie hat es euch gefallen?

6 Kommentare

  1. Toll, dass du dieses Café gefunden hast! Ich finde es auch sehr gemütlich dort und begrüße es sehr, dass die Katzen ihre Rückzugsmöglichkeiten haben…

    • Stimmt, ich hatte ganz vergessen, dass du aus der Ecke kommst. Ja, das Café hat mir wirklich sehr gut gefallen, auch wenn die meisten Katzen gerade ein Nickerchen gehalten haben. 😉

  2. Ich wäre *fast* in London in Lady Dinah’s Cat Emporium gegangen, hatte es dann aber doch nicht gemacht wegen Terminclash. Da gibt’s auch Cat Yoga ;). Und wie es von den Beschreibungen her aussieht, scheint es wirklich katzenfreundlich zu sein. In meiner Heimatstadt Berlin gibt’s auch zwei Katzencafés, ich war aber bisher nicht da.

    • Davon habe ich noch gar nicht gehört, aber Cat Yoga hört sich lustig an. 😉 Mal sehen, ob ich bei meinem nächsten London Besuch dort auch mal vorbeischaue.

  3. Pingback: 9 Geheimtipps für New York City - Die Gradwanderung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.