Hamburg on a budget

Berühmte Sehenswürdigkeiten der Hansestadt für (fast) umsonst

Hamburg, die Stadt an der Elbe, das Tor zur Welt, meine Perle. Ich als gebürtige Hamburgerin habe (im Vergleich zu allen anderen Städten) für diese meine Herzensstadt natürlich am allermeisten übrig und genau deshalb kann ich es nur jedem empfehlen, einmal in den hohen Norden zu reisen und sich nicht von norddeutscher Unterkühltheit oder Nieselregenattacken aufhalten zu lassen. Um den Anreiz noch ein wenig zu erhöhen möchte ich deshalb in diesem Artikel fünf Tipps für Sparfüchse geben, die die Hansestadt für kleines Geld erkunden und dabei trotzdem einige der großen und bekannten Sehenswürdigkeiten kennenlernen wollen. Denn erstaunlicherweise gehen abseits von Dungeon und Reeperbahn viele berühmte Attraktionen Hamburgs gar nicht so sehr ins Geld, wie ich bei meiner Recherche gedacht hätte. Daher hier meine Tipps für eine Budget-Reise nach Hamburg.

Die Alsterterrassen
Wer kennt sie nicht? Die Hamburger Binnenalster mit der Fontäne in der Mitte, umgeben von imposanten Bauten. Die von vielen Touristen favorisierte Möglichkeit, sich Hamburg dort von der Wasserseite anzuschauen, ist ein Ausflug mit einem der Alsterdampfer. Bestimmt keine schlechte Idee, und wer das Kleingeld übrig hat, dem empfehle ich eine Tour von Bergedorf bis in die Innenstadt, dann sieht man einiges von Hamburg und nicht nur von der Innenstadt.
Wer aber mit kleinem Portemonnaie in die Hansestadt gereist ist, dem kann ich die Alsterterrassen nur ans Herz legen. Von dort aus hat man einen wunderbaren Blick aufs Wasser und kann auf den verstellbaren Sitzgelegenheiten hin und her rollen.

Wie komme ich hin?
S1 Richtung Wedel / Blankenese oder S3 Richtung Pinneberg bis Jungfernstieg nehmen.

Planten un Blomen
Planten un Blomen ist eine wunderschöne und große Parkanlage, die direkt neben dem Dammtor Bahnhof liegt. Besonders der Japanische Garten ist im Sommer ein echter Hingucker in dem es sich wunderbar entspannen lässt. Auch die Gewächshäuser sind immer einen Besuch wert. Das beste an Planten un Blomen, was übersetzt aus dem Plattdeutschen übrigens so viel wie „Pflanzen und Blumen“ heißt, ist aber, dass die Anlage kostenlos zugänglich ist und man in den Sommermonaten sogar das Glück haben kann, Konzerte mitzuerleben.

Wie komme ich hin?
S21 Richtung Elbgaustraße oder S31 Richtung Altona bis Dammtor oder die U1 Richtung Ohlsdorf / Norderstedt Mitte bis Stephansplatz nehmen.


Der Hamburger Hafen

Wer nach Hamburg fährt, muss den Hafen besucht haben. Sobald man an den Landungsbrücken aussteigt, wird allerdings überall für Hafenrundfahrten geworben, die zwar gut frequentiert sind, aber nicht unbedingt preiswert. Wer den Hamburger Hafen also ganz unkonventionell entdecken will, der entere die Finkenwerder Fähre 62, die Werktags viertelstündlich von Brücke 3 aus abfährt. Die ist natürlich nicht kostenlos, aber schon im Tarif des öffentlichen Nahverkehrs (HVV) enthalten und somit deutlich günstiger als jede Hafenrundfahrt. Hier gibt es zwar keine schnodderigen Erklärungen zum Bau der Elbphilharmonie oder dem Aufkommen von Containerschiffen, dafür aber eine entspannte Aussicht und die Möglichkeit, Finkenwerder einen Besuch abzustatten.

Wie komme ich hin?
S1 Richtung Wedel / Blankenese oder S3 Richtung Pinneberg bis Landungsbrücken nehmen und dann runter zu den Hafenbrücken gehen, von denen aus die Fähre ablegt.


Alter Elbtunnel

Noch so ein Kandidat, der in jedem Reiseführer steht und der absolut kostenlos ist, zumindest dann, wenn man zu Fuß läuft. Pluspunkt dabei ist auch noch, dass man den Tunnel als Fußgänger zu jeder Tages- und Nachtzeit begehen kann. Vom einen zum anderen Ende geht man in etwa 10 Minuten und unterquert damit die Norderelbe in den zwei ungefähr 430 Meter langen Tunnelröhren. Kleiner Tipp für Fotografen: Der Alte Elbtunnel ist ein super Motiv.

Wie komme ich hin?
S1 Richtung Wedel / Blankenese oder S3 Richtung Pinneberg bis Landungsbrücken nehmen.

Der Michel
St. Michaelis, liebevoll von allen Hamburgern „Michel“ genannt, ist die evangelische Hauptkirche und wird oft und gerne besucht. Mit ihren barocken Elementen und dem charakteristischen Turm, der weit hin zu sehen ist, ist sie außerdem auch eines der Wahrzeichen Hamburgs. Der Zutritt zur Kirche an sich ist frei, der Turm kostet zwischen 4-5 Euro (genauere Infos hier). Wer etwas mehr Geld ausgeben will, kann den Turm auch des Nachts besteigen.

Wie komme ich hin?
S1 Richtung Wedel / Blankenese oder S3 Richtung Pinneberg bis Landungsbrücken nehmen und zu Fuß bis zum Michel hochgehen. Der Weg erklärt sich von allein, man kann sich an dem Turm der Kirche orientieren.

Ich hoffe, ich konnte euch damit ein paar Anregungen für euren nächsten Hamburg Städtetrip geben. Habt ihr noch weitere Budget-Tipps für die Hansestadt? Dann lasst es mich in den Kommentaren wissen. 🙂

  1. Hallo Anna,
    ein sehr schöner Beitrag zu einer sehr schönen Stadt! 🙂
    Mich hat es dieses Frühjahr zum ersten Mal nach Hamburg verschlagen – und ich war begeistert von der Stadt, dem Hafen, der Aussicht vom Michel,… Den Alten Elbtunnel habe ich mir leider entgehen lassen. Vielleicht ein anderes Mal…
    Liebe Grüße
    Michi

    • Hallo Michi,

      dankeschön! 🙂 Ja, wenn es gerade mal nicht regnet ist Hamburg wirklich schön – und selbst wenn es regnet gibt es viele Spots, die lohnenswert sind. Die Kunsthalle zum Beispiel. Warst du da auch?

      Herzlich,
      Anna

  2. Huhu,

    wunderschöne Fotos hast du hier! 🙂

    Vor allem den alten Elbtunnel und Planten und Bloom finde ich auch klasse.

    Liebe Grüße,
    Lynn

    • Dankeschön!
      Ja, der Elbtunnel ist wirklich schön und Planten un Blomen ist im Sommer eine tolle Oase mitten in der Stadt. 🙂

      Herzlich,
      Anna

  3. Liebe Anna,

    danke für die vielen Low-Budegt Tipps!
    Da es für mich nächsten Monat das erste Mal nach Hamburg geht, hab ich mich sehr darüber gefreut!
    Ich werde dann gleich all deine Tipps umsetzten.
    Hast du zufällig auch ein paar gute Low-Budget Restaurants?

    Danke & liebe Grüße,

    Sandra von followtheworld.de

    • Bitte! 🙂
      Günstig essen kannst du zum Beispiel in der „Variablen“ (Küche ist einmal Querbeet; liegt direkt an der U-Bahn Messehallen) oder im „Jim Block“ (leckerste Burger der Stadt; U-Bahn Jungfernstieg). „Daniel Wischer“ in der Steinstraße (Nähe Hauptbahnhof) kann ich dir auch sehr empfehlen. Ist ein Fischrestaurant und der Klassiker in Hamburg; ist dabei aber auch nicht ganz so günstig wie die anderen beiden. Wo genau in Hamburg bist du denn? Einige Stadtteile sind ja doch recht weit ab vom Schuss.

      Herzlich,
      Anna

  4. Vielen Dank für die vielen Tipps, liebe Anna!
    In Hamburg-Billstedt bin ich unterwegs!
    Hatte dafür noch einen Gutschein und den werd ich dann einlösen..
    Hast du dafür auch ein paar Tipps & Infos?

    Liebe Grüße,

    Sandra von followtheworld.de

  5. Für Billstedt leider nicht, nein. Das war nie meine „Wohlfühlzone“ in Hamburg, habe eher rund um die Innenstadt gelebt und am Rand der Stadt. Tut mir Leid, wünsche dir aber ganz viel Spaß in Hamburg! 🙂

    Herzlich,
    Anna

  6. Pingback: Städtetrips für den August - Die Gradwanderung

  7. Pingback: #Cityguide Hamburg - Die Gradwanderung

  8. Hej Anna,

    wozu so ein Blogger Kommentiertag nicht alles gut ist!
    Ich freue mich, zu Dir gefunden zu haben – immerhin haben wir ja einige Überschneidungen.
    Und Du hast eine neue Followerin.

    Liebe Grüße, Stefanie

  9. Hallo Stefanie,

    super, das freut mich! Dein Blog ist aber auch klasse. 🙂

    Herzlich
    Anna

  10. Hamburg ist auf jeden Fall immer eine Reise wert und mit deinen low-budget Tipps kommt man schon ganz gut rum. Man muß nicht immer viel Geld ausgeben, um das Flair einer Stadt zu genießen. Ich habe lange in Hamburg gelebt und dort niemals die Touristen-to-dos gemacht. Als ich unlängst nach 8 Jahren wieder einmal nach Hamburg zurückkehrte, hat es mich auch in den Hafen gezogen und ich habe endlich einmal eine Hafenrundfahrt unternommen. Darüber habe ich ein kleines Video erstellt, das auf meinem Blog zu finden ist. Liebe Grüße, Sabine

    • Hallo Sabine,

      ja, so ging es mir auch: Ich habe nie Touristen Kram gemacht. Allerdings mit einer Ausnahme: Ich habe den Hafen geliebt und war häufig dort.
      Ich werde mir dein Video auf jeden Fall anschauen. Vielen Dank für deinen schönen Kommentar!

      Herzlich,
      Anna

  11. Tolls Tips, ich denke sehr gerne an meinen Kurztrip nach Hamburg zurück, aber der ist wieder viel zu lange her und es war bei weitem nicht genug Zeit um alles eingehend zu studieren. Das muss einmal nachgeholt werden 🙂

  12. Ganz tolle Tipps. So kann man auch mit weniger Budget einen tollen Aufenthalt dort erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − 12 =

Unterstütze mich mit einem Likeschliessen
oeffnen
%d Bloggern gefällt das: