Hamburg Hafen

#Cityguide Hamburg

Wie ihr schon am Titel gesehen habt, beschäftigt sich dieser #Cityguide mit der (subjektiv) schönsten Stadt der Welt: Hamburg. Er ist aber nicht nur Teil meiner Städtetrip Reihe, sondern gleichzeitig auch vom Blogger Projekt „Stadt, Land, Fluss“, das von Sabine von Ferngeweht ins Leben gerufen wurde. Schaut deshalb gerne auch bei den anderen tollen Beiträgen vorbei, die ihr auf Sabines Seite findet.

1. Hamburg in 3 Worten:

Franzbrötchen. Wasser. Elbphilharmonie.

2. Mit wenig Geld kannst du in Hamburg am besten was besuchen?

Günstig ist fast alles, was draußen liegt. Das heißt: Der Stadtpark, in dem man bei schönem Wetter die Seele baumeln lassen kann und wo es im Übrigen auch erlaubt ist im Sommer zu grillen. Außerdem finden regelmäßig (kostenlose) Open Air Veranstaltungen statt. Auch die Alsterterrassen sind ein schönes Fleckchen, um das Flair der Stadt, die an- und ablegenden Alsterschiffe und die berühmte Fontäne zu genießen. Von hier aus hat man auch einen tollen Blick auf das Alsterhaus und es ist nicht weit bis zur Mönckebergstraße – der Shopping Meile in Hamburg. Wer es eher etwas ruhiger mag, der besuche den weltgrößten Parkfriedhof in Hamburg-Ohlsdorf. Hier ruht so manche bekannte Persönlichkeit, wie Albert Ballin, Carl Hagenbeck oder Hans Albers. Darüber hinaus sind viele Gräber wunderschön gestaltet.
Ein super Budget-Tipp, den ich bisher so noch nicht gegeben habe, ist natürlich auch noch der Hamburger Fischmarkt, der quasi schon eine Hamburger Institution an sich ist und der sich nach einer langen Nacht auf der Reeperbahn zwischen 05:00/07:00 und 09:30 Uhr (morgens!) besuchen lässt. Wer noch mehr Budget Tipps haben möchte, schaue aber auch noch einmal in meinen Artikel Hamburg on a Budget, der sich mit genau diesem Thema noch ein wenig intensiver auseinandersetzt.

3. Niemals ohne…?

Regenschirm. Sorry Hamburg. 😉

4. Was „muss“ man gesehen haben?

Natürlich den Hamburger Hafen und die Rickmer Rickmers. Auf diesem Museumsschiff fühlt man sich direkt in die Vergangenheit der Seefahrt versetzt und nebenbei finden auf der Rickmer Rickmers auch immer wieder interessante Veranstaltungen und Events statt. Das gleiche gilt übrigens für die direkt gegenüber liegende Cap San Diego. Das Hamburger Rathaus ist ebenfalls einen Besuch wert und mit einer Führung gut zu erkunden. Wer darauf verzichten möchte, kann es sich aber auch nur von außen angucken und auf dem Rathausvorplatz ein Eis essen.

Wer Hamburg besucht und das nötige Kleingeld hat, der sollte sich außerdem auf jeden Fall eines der vielen Musicals anschauen. In der Neuen Flora läuft zur Zeit „Das Phantom der Oper“ und im Hafen steht immer noch das Zelt von „König der Löwen“.
Auch der Hamburger Dom ist eine Institution, hat aber rein gar nichts mit einer Kirche zu tun, eher im Gegenteil: Den Jahrmarkt, der meistens auf dem Heiligengeistfeld gastiert, gibt es sowohl im Sommer als auch im Winter und er ist ein tolles Erlebnis für alle Achterbahn- und Zuckerwatte-Fans.
Mein letzter Tipp ist das Museum für Hamburgische Geschichte. Hier lernt man die Hansestadt und ihre lange Geschichte in schönen Ausstellungen kennen und kann sogar dem Schädel des auf ewig mit Hamburg verknüpften Piraten Störtebeker einen Besuch abstatten.

5. Nach einem langen Tag kehrst du wo ein?

Da Hamburg meine Heimatstadt ist, kann ich mich unmöglich auf ein Restaurant beschränken. Ihr seht es mir also bitte nach, wenn ich jetzt etwas ins Plappern gerate. 😉
Nach einem langen Tag Sightseeing oder Shopping in der Hamburger Innenstadt empfehle ich für Burger Liebhaber Jim Block. Hier gibt es super leckere und frische Burger und in der Filiale am Jungfernstieg hat man außerdem noch einen tollen Blick auf die Alster. Wer mit einem kleinen Geldbeutel unterwegs ist, der schaue in der Variable an den Messehallen vorbei. Dieses Restaurant ist eigentlich immer gut besetzt und hat von Pizza über Pasta, Suppen und Aufläufe bis hin zu einer großartigen vegetarischen Karte unglaublich viele Gerichte zu bieten. Da die Variable von vielen Studenten besucht wird, ist sie darüber hinaus günstig. Was will man mehr?
Ein besonderes Erlebnis erwartet euch Hamburg Besucher hingegen in der unsicht-Bar (nähe Sternschanze). Wer Dialog im Dunkeln kennt, weiß wie es geht: Man isst in völliger Dunkelheit ein vorher bestelltes Menü. Leider ist die unsicht-Bar nicht ganz günstig, dafür aber ein wirklich einzigartiges Erlebnis.
Zu guter Letzt möchte ich noch zwei Cafés erwähnt haben, die ich immer gerne besuche, wenn ich zu Hause bin: Zum einen das Literaturcafé Mathilde, in dem es meiner Meinung nach die beste heiße Schokolade Hamburgs gibt und man außerdem in urigem Ambiente vor dem Kamin plauschen kann. Und zum anderen (eher was für den Sommer) das Eiscafé am Poelchaukamp. Es gibt eine unglaubliche Auswahl und man kann seine Eiskugeln schlecken, während man auf einen der vielen Kanäle runterschaut.

6. Wie kommst du am besten von A nach B?

Eindeutig mit der S-Bahn. Das 9-Uhr-Tagesticket für den Großbereich kostet ~ 6,- Euro, womit man unabhängig die Stadt entdecken kann. Im Preis inbegriffen sind übrigens auch die HVV Schiffe.

7. Das Flair der Stadt lässt sich in Hamburg wo am besten genießen?

Am Wasser natürlich! Eigentlich ist es egal, wo: Am Elbstrand, an der Binnen- oder Außenalster, am Bergedorfer Hafen oder an den Landungsbrücken.

8. Im Umland würdest du besuchen?

Das Umland Hamburgs hat vor allem im Sommer einiges zu bieten. So fahre ich immer gerne im Alten Land Kanu oder mache eine Fahrradtour während der Apfel- bzw. Kirschblüte. Auch die Boberger Dünen sind wunderschön und laden zu ausgiebigen Spaziergängen ein.

9. Dein Lieblingsplatz?

Ich habe lange überlegt, ob ich ihn teilen soll und mich dazu entschlossen: Ja, ich tue es. Mein allerliebster Lieblingsplatz im schönen Hamburg ist die Elbinsel Kaltehofe. Inzwischen etwas touristisch erschlossen, war sie vor einigen Jahren noch völlig unbekannt und Jogger und der örtliche Bootsverein mussten sich die Insel nur mit den Schafen teilen, die den Deich bewachen. Von hier aus kann man meiner Meinung nach am schönsten den Sonnenuntergang anschauen und auch für Fotografen ist die Insel ein kleines Paradies.

Seid ihr schon einmal in Hamburg gewesen? Was sind eure Favoriten und Geheimtipps? Lasst es mich in den Kommentaren wissen. 🙂

  1. Supertolle Hamburg Tipps! Ich wohne zwar im Umland, aber deine Liebingsplätze kenne ich noch nicht alle 😉
    Mit Tageskarte und HVV Schiffen bei schönem Wetter Runden durch den Hafen drehen – ein Traum!
    Danke 🙂

    • Hallo Martje,

      super, dass ich auch jemandem etwas neues mitgeben konnte, der Hamburg schon kennt. Das freut mich sehr! 🙂

      Herzlich
      Anna

  2. Mjam…. Franzbrötchen…
    hallo Anna, toller Post, der macht mir echt mal wieder Lust auf Hamburg, obwohl ich schon so oft dort war – tolle Stadt!
    Und schöne Fotos 🙂
    Viele Grüße, Travelphilia

    • Ja, Franzbrötchen sind super lecker, muss ich demnächst unbedingt mal wieder selber machen… 😉

      Danke für deinen Kommentar!

      Herzlich
      Anna

  3. Pingback: Stadt, Land, Fluss - ein Bloggerprojekt - Ferngeweht

  4. Ich liebe Franzbrötchen! Und den Rest von Hamburg finde ich auch toll. Danke für Deinen Beitrag zum Stadt-Land-Fluss-Projekt!

  5. Liebe Anna,
    wenn ich mir Deine tollen Bilder ansehe und deinen Bericht über Hamburg lese, fällt mir wieder mal auf, wie lange ich nicht dort war.
    Das steht auf jeden Fall als nächstes auf meiner „Da-will-ich-mal-wieder-hin-Liste“. Und bevor ich fahre werde ich mir Deine Tipps aufschreiben.
    Vielen Dank dafür!
    Und psssst…ich komme wieder bei Dir vorbeischauen!
    Liebe Grüße
    Tanja

    • Ui, vielen lieben Dank! Ich habe mir deinen Blog auch gleich mal angeschaut und mich spontan in ein vegetarisches Rezept verliebt. Wird bald ausprobiert werden. 🙂

      Herzlich
      Anna

  6. Ich war noch nie in Hamburg, aber nach deinem Post weiss man echt bisschen Bescheid. Ich habe auf jeden Fall total Lust gekriegt, die Stadt mal zu besichtigen!

  7. Ich finde deinen Bericht echt toll geschrieben und die Bilder sind auch klasse! Was ich in Sachen Futter empfehlen kann, ist das italienische Restaurant Prego in der Lilienstraße (gleich bei der Mönckebergstraße). Ich geh da gerne hin, weil man dort auch Essen ohne Knoblauch bestellen kann, was für einen Italiener außergewöhnlich ist. Für mich ist das natürlich super, da ich eine Knoblauch Allergie habe. Auch vegetarisches und z.T. veganes Essen zu bestellen, ist da kein Problem. Außerdem ist die Bedienung da auch super nett! …. ich fang schon wieder an zu schwärmen *rot werd*

    Für Hamburger habe ich vielleicht noch den Tipp, sich im Laufe des nächsten Jahres mal die Europa Passage an zu schauen, denn diese soll laut dem Center Management komplett neu gestaltet und bit neuen Shops belegt werden. Allerdings sollte man dann auch ein bisschen was im Geldbeutel haben, sonst gibts nur Window-Shopping 😉

    Und als du das mit dem Regenschirm erwähnt hast, musste ich doch echt schmunzeln, denn eine Freundin aus Berlin sagte mal zu mir: „Woran erkennt man euch Hamburger? Andere Frauen haben immer Taschentücher in der Handtasche und ihr immer einen Regenschirm!“

    • Toll, auf den Tipp mit dem Italienier werde ich auf jeden Fall noch einmal zurückkommen! Danke für deinen ausführlichen Kommentar. 🙂

  8. Tolle Tipps zu Hamburg! Wir waren letztes Wochenende bei Bekannten zu Besuche dort und meine Empfehlung nach dem Wochenende lautet eindeutig: Fischmarkt!

    Solltest du also unbedingt noch nachholen!

    Liebe Grüße
    Christian

    • Hallo Christian,

      stimmt, der Fischmarkt ist toll, war ich schon und habe ihn natürlich auch hier im Artikel erwähnt. 🙂 Allerdings ist das frühe Aufstehen (wenn man nicht gerade vom Kiez kommt) nicht immer so ganz einfach… 😉

      Herzlich
      Anna

      • Stimmt. Hatte mich verlesen 😉 Statt „bisher so noch nicht gegeben habe“ ein „bisher so noch nicht gesehen habe“ gelesen 🙂

        Gerade, wenn man in Hamburg nur zur Besuch ist, sollte man sich definitiv mal aufqälen.

        Liebe Grüße
        Christian

        • Kein Problem, ich neige zu verzwickten Satzkonstruktionen. Das ist das wissenschaftliche Schreiben. 🙂

          Finde aber auch, dass man sich auf jeden Fall aufraffen und den FIschmarkt besuchen sollte, wenn man einen Hamburg Besuch macht.

          Herzlich
          Anna

  9. ich LIEBE das seifenblasenrathausbild!

  10. Das sind wirklich wunderbare Bilder, die Hamburg von seiner allerbesten Seite zeigen. Ich kenne die Stadt sehr gut und auch für mich ist’s die schönste Stadt – außer natürlich Karlsruhe, wo ich herkommen 😉 Danke für’s Teilen.
    Liebe Grüsse, Heike
    http://www.the-tastemonials.com

    • Vielen Dank, Heike! Ja, Hamburg ist eine tolle Stadt. In Karlsruhe war ich noch nicht, kann es also nicht beurteilen. 😉

      Herzlich,
      Anna

  11. Pingback: Hamburg - Zu Gast beim König der Löwen

  12. Hey,
    sehr schöne Tipps für Hamburg, ist lange her seitdem ich das letzte mal gewesen bin. Für uns Stand dieses Jahr die Wahl zwischen Wien und Hamburg an. Wir haben uns für Wien entschieden. Deshalb wird es nächstes Jahr wohl nach Hamburg gehen und dein Tipps kommen auf todo List. Viele Grüße aus Franken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + acht =

Unterstütze mich mit einem Likeschliessen
oeffnen
%d Bloggern gefällt das: